Aufgrund der Datenschutzgrundverordnung ist es wichtig, auf das Impressum sowie die Informationen zum Datenschutz hinzuweisen. Hier sind die entsprechenden Seiten: ImpressumDatenschutz. Außerdem möchte ich auf die Hausordnung des Forums verweisen.

Ausgefragt werden

Im Grunde hat dieses Thema auch etwas mit guten Gesprächen zu tun.

Und neugierigen Menschen 😁

Ich halte mich selbst für einen neugierigen Menschen. Oder nennen wir es interessiert - das klingt etwas wohlwollender.

Insofern müßte ich es verstehen können, wenn ein Gegenüber eine Begegnung mit einer Frage eröffnet und in der Zeit des Treffens oder Telefonats Fragen gestellt werden.

Gestern wieder passiert und ich fand es kaum auszuhalten. Ich fühle mich leider allzuoft unter Druck gesetzt, auf eine Frage eine Antwort zu geben (die ich aber vielleicht gar nicht geben möchte, zumindest nicht in dem Moment).

Leichter fällt es, Fragen per mail zu beantworten, denn ein elektronisches Postfach ist bekanntlich geduldig 😎

Versteht mich bitte richtig: es ist gut, in einem Gespräch gezielte Fragen zu stellen - das bedeutet ja auch, dass man an dem jeweiligen Thema Anteil nimmt.

Doch diese Ausfragerei zwischen Tür und Angel ist nachweislich nicht mein Fall. Ich brauche Zeit zum erzählen und möchte dies dann auch bestenfalls aus freien Stücken tun.

Ein neutrales Beispiel:

ich war unterwegs, habe eine Menge erlebt (vor allem innerlich), kehre Heim und werde gefragt: „wie war es, erzähl doch mal!“

Wer kennt das noch und wie geht es euch dabei?

Kommentare

  • Ich mag es nicht, wenn Informationen aus jemandem herausgeholt werden, um einem anderen Menschen zu schaden. Ich habe dies ganz oft im beruflichen Kontext mitbekommen: Übrigens auch definitiv eine Sache des Datenschutzes, keine persönlichen Dinge über andere preiszugeben! In meinem eh. Unternehmen wurde das so definiert, daran gehalten haben sich die wenigsten.

    Ich mag Fragen ebenso lieber schriftlich. Dann habe ich länger Zeit, zu überlegen.

  • Ich empfinde vor allem "wie war es, erzähl doch mal" als das Kacke-Äquivalent von "wie geht es dir?"

    Bei "wie geht es dir" weiß ich nie, was ich antworten soll, weil, was will die Person da jetzt genau hören? Körperlich? Emotional? Generell? Genau in diesem Moment? Wie tief darf ich gehen, damit es nicht zur Last für die andere Person wird? Interessiert es die Person überhaupt, was die aufrichtige Antwort ist? Habe ich die Kapazitäten auf die Antwort der anderen Person, wenn ich jetzt ehrlich bin? Wie viel Kapazität habe ich, und was bedeutet das zurückgerechnet, wie tief ich gehen kann?


    "wie war es?" ist dann für mich? Boaah das waren jetzt mehrere Stunden/Tage Erlebnis. Da soll ich jetzt eine Sache herauspicken? Oder wie lange "darf" ich darüber jetzt reden? Soll ich alles erzählen, einen kleinen Grundriss geben? Oder einfach nur kurz sagen, es "war gut"? Ein spezielles Erlebnis? Hab ich ein Lieblingserlebnis von dieser Sache? Die waren alle mehr oder minder gut..

    Die Frage "wie war es?" ist gleichzeitig eine Frage und eine Mauer für mich 😅

    Ich kann dann immer eher in einem Gespräch nach und nach Dinge hochholen und von mir aus erzählen, wenn sie gerade in den Fluss passen.

  • @San Ich empfinde vor allem "wie war es, erzähl doch mal" als das Kacke-Äquivalent von "wie geht es dir?"

    Darauf möchte ich später noch etwas genauer eingehen, liebe Schwester im Geiste 🤗

    Im Moment fällt mir bei deinen Schilderungen auf, dass genau die Leute, die einen danach (aus)fragen, wie es war, oftmals nicht die nötige Geduld aufbringen, ein Gespräch über das Erlebte entstehen zu lassen. Wirklich verstehen wollen, wie und warum ihrem Gegenüber etwas gefallen hat.

    Und so spare ich mir oftmals meine Luft zum atmen und hülle mich in Schweigen.

    Vielleicht ist da dieses Wand-Gefühl auch ein Selbstschutz unsererseits?

    Ich würde zwar nicht so weit gehen wollen, diesen Leute zu unterstellen, sie würden mit meinen Erzählungen hausieren gehen.

    Dies wäre noch einmal ein anderer Aspekt des Themas ausgefragt werden.

  • @Enjoythesilence Huch. Darüber, dass jemand mit meinen Erzählungen hausieren gehen könnte, komme ich immer nicht. Ich wüsste auch gar nicht, wo das möglich wäre, weil ich meistens nur versprengt Leute kenne, die dann wiederum niemanden kennen, der mich auch kennt, also können sie gar nicht so wirklich weitererzählen, was ich gesagt habe. Höchstens im beruflichen Umfeld würde das gehen aber meistens bin ich zu naiv um darüber nachzudenken, dass Leute mich als wichtig genug empfinden könnten um hinter meinem Rücken über mich zu reden 😂

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.